Lichtschranken

EinweglichtschrankeEinweglichtschranke

ReflexlichtschrankeReflexlichtschranke

Lichtschranken sind opto-elektronische Systeme, die in der Lage sind, die Unterbrechung eines Lichtstrahles zu erkennen. Sie bestehen aus einer Lichtquelle, die als Sender dient, einem Empfänger, sowie einer Auswerteelektronik.

Dem Aufbau nach unterscheidet man zwischen Einweg- und Reflexlichtschranken.
Bei der Einweglichtschranke stehen sich Sender und Empfänger gegenüber, je nach Abstand im selben oder verschiedenen Gehäusen und mit gleicher oder getrennter Stromversorgung.

Reflexlichtschranken haben Sender, Empfänger und Stromversorgung im selben Gehäuse. Der Lichtstrahl wird von einem Reflektor zurückgeworfen. Als Reflektor kann ein Planspiegel oder ein Retroreflektor dienen. Planspiegel sind jedoch schwierig zu handhaben, da sie, vor allem bei größeren Entfernungen, sehr genau ausgerichtet werden müssen. Retroreflektoren, im weiteren Reflektoren genannt, bestehen aus vielen kleinen Tripelspiegel und haben die Eigenschaft, das Licht in die Richtung zurückzuwerfen, aus der es gekommen ist. Die Ausrichtung der Reflektoren ist somit unkritisch, sie müssen also nicht perfekt senkrecht zum Lichtstrahl stehen.

Kameraanschluss

Der Anschluss einer Lichtschranke an eine Fotokamera geschieht über den elektrischen Fernauslöseranschluss. Somit ist jede Kamera, die einen Anschluss für einen elektrischen Fernauslöser besitzt, für die Fotografie mit Lichtschranken geeignet!

Für viele Kameramodelle die den oben genannten Anforderungen entsprechen, bieten wir Kameraanschlusssets an. Sollte für Ihre Kamera keines dabei sein, sprechen Sie uns bitte an.

    Beispiele für :
    schnelle Motive  
 Graues Langohr Kleiber
    ©Paul van Hoof (NL)    ©Rudolf Vornehm (D)
tl_files/eltima electronic/seitenbilder/Allgemein/borntdie_150.jpg tl_files/eltima electronic/seitenbilder/Allgemein/eisvogel_150.jpg
    ©Dr. And. Schüring (D)    ©Hans-Otto Dose (D)
   
        
    Makrofotografie  
tl_files/eltima electronic/seitenbilder/Allgemein/wache_150.jpg tl_files/eltima electronic/seitenbilder/Allgemein/kaefer_150.jpg
    ©Rudolf Vornehm (D)   ©Hans Bleh (D)
      
    Zeitpunkt ungewiss    Sportfotografie
tl_files/eltima electronic/seitenbilder/Allgemein/ginsterkatze_150.jpg tl_files/eltima electronic/seitenbilder/Allgemein/sport_150.jpg
    ©Yuri Portoles Ajenjo (E)    ©Adi Brugger
   
    
   experimentelle Fotografie
tl_files/eltima electronic/seitenbilder/Allgemein/gluehbirne_150.jpg tl_files/eltima electronic/seitenbilder/Allgemein/wuerfel_113h.jpg
    ©Ingo Teich (D)    ©Carsten Grünzer (D)
tl_files/eltima electronic/seitenbilder/Allgemein/tropfen2_150.jpg tl_files/eltima electronic/seitenbilder/Allgemein/weihnachtsdeko_150.jpg
    ©Jürgen Mayr (D)    ©Anja van Hunnik (NL)
tl_files/eltima electronic/seitenbilder/Allgemein/apfelschuss_150.jpg tl_files/eltima electronic/seitenbilder/Allgemein/gluehbirne_150.jpg
    ©Nico Butte (D)    ©Lennard Dührsen (D)
   
   

Anwendungsgebiete

Lichtschranken können in der Tier-, Sach-, Sport-, Makro-, Werbefotografie sowie in vielen anderen Bereichen der Fotografie eingesetzt werden.

Sie werden immer dann gebraucht, wenn bewegte Motive reproduzierbar fotografiert werden sollen und der Autofokus der Kamera oder der menschliche Reflex für den Fingerdruck auf den Auslöser zu langsam ist. 

Nebenan finden Sie ein paar Beispiele für die genannten Situationen.

Ein typisches Beispiel ist das Fotografieren von nachtaktiven Tieren wie Fledermäuse oder Eulen. Bei Dunkelheit ist sowohl der Autofokus der Kamera als auch das menschliche Auge überfordert. Hier hilft die Lichtschranke. Sie ermöglicht es, die Kamera im richtigen Moment auszulösen, also wenn sich das Motiv in der Schärfeebene befindet und/oder wenn die Dramatik einer Situation am höchsten ist, wie im Bild mit der Eule, die gleich die Maus packt.

Entgegenkommende Motive wie die Fledermaus und der Kleiber in den gezeigten Beispielen können nur mit Lichtschranken sicher erfasst werden.

Auch im Bereich der Makrofotografie sind Bilder wie nebenan ohne Lichtschranken fast undenkbar. Hier kommt neben der Bewegung noch die geringe Tiefenschärfe als Schwierigkeit dazu.

Das Foto mit der seltenen und scheuen Ginsterkatze ist typisch für den Fall des ungewissen Zeitpunktes. Der Einsatz einer Lichtschranke ermöglichte es, das nachtaktive Tier ungestört in seinem natürlichen Habitat zu fotografieren.

Im Bereich der Sportfotografie werden Lichtschranken ebenfalls erfolgreich eingesetzt. Starts, Zieleinläufe oder spannende Szenen im Verlauf der Rennstrecke können festgehalten werden. Dabei kann eine Kamera die Sportler auch aus Perspektiven fotografieren die für einen Fotografen unzugänglich sind, z.B. unmittelbar neben oder vielleicht gar auf der Rennstrecke. Nachdem Lichtschranke und Kamera einmal eingestellt sind, können diese selbst von Nichtfotografen überwacht werden.

Die experimentelle Fotografie hat sich in der jüngsten Zeit wahrscheinlich am stärksten entwickelt. Über Foren und Communities werden viele gute Ideen und Bilder verbreitet. In diesem Bereich können mit relativ wenig Aufwand spektakuläre Bilder gemacht werden. Auch hier ist die Lichtschranke ein wichtiger Helfer um den gewünschten Augenblick festzuhalten.

Meistens wird bei Dunkelheit der Blitz ausgelöst während der Verschluss der Kamera offen gehalten wird. Durch die kurze Leuchtdauer des Blitzes können sehr schnelle Bewegungen mit hoher Schärfe eingefroren werden.

 

Spätestens bei der Fotografie mit Geschossen kommt man an einer Lichtschranke nicht vorbei. Für diesen Bereich bieten wir Lichtschranken an, die selbst das Geschoss eines Sturmgewehres erfassen können.

 

Fairerweise muss auch gesagt werden, dass viele Bilder auch ohne den Einsatz von Lichtschranken entstehen können. Es bedarf jedoch sehr viel Übung, Konzentration, Glück und vor allem Zeit, um ähnliche Bilder zu bekommen.
Reproduzieren lassen sich Situationen oder Bewegungen jedoch nur mit Lichtschranken.